Welchen Nutzen ziehe ich als Musiker aus meinen regelmäßigen (Marathon-)Läufen?

In den späten Neunziger Jahren begann ich auf Anraten einer Professorin vom Salzburger Mozarteum mit einer Minute Laufen und Gehen im Wechsel. Innerhalb kurzer Zeit wurden bereits längere Läufe möglich. Der Wunsch nach einem Marathonlauf verfestigte sich. Auf die Premiere folgte nach zwei Jahren ein weiterer. Nummer drei und vier absolvierte ich unter den Bedingungen der Pandemie kurz hintereinander. Da die Erfolgserlebnisse große Glücksgefühle nach sich ziehen, sind in in diesem Jahr noch vier weitere Langstreckenläufe inklusive einem 52-km-Lauf geplant. Zur Vorbereitung gehören kurze, lange und Tempoläufe. Die Pausen und das langsame Einstimmen auf den Lauf sind von großer Bedeutung. Wetter und Tageszeit spielen dabei keine Rolle. Laufen ist für mich zur Selbstverständlichkeit geworden wie Zähneputzen oder Körperhygiene.  Jedes Mal bin ich mit einem Zwei-Liter-Trink-Rucksack, genügend Obst und „cooler“ Musik unterwegs.  Laufen gibt mir die nötige Selbstsicherheit, Lockerheit und fördert die Kreativität. Mit großer Dankbarkeit nehme ich mich als Teil der großen Läufer-Community wahr.Ich spüre dieselbe Leidenschaft, Ausdauer und Faszination wie bei meinem Abenteuer mit der Musik seit vierzig Jahren. In beiden Fällen hoffe ich noch auf viele glückliche Jahre. Update : am 4.06.2021 bin ich 52 km gelaufen / verschiebe Deine Grenzen…

Online – Übe-Coaching für verschiedene Instrumente und/oder alle Fragen rund um Klarinette/Klavier/Saxofon

Kontakt telefonisch, über mein Kontaktformular, per Mail rjbojanowski@web.de oder persönlich Angesprochen sind alle, die ihr Üben verbessern und gut in ihren Wochenzeitplan integrieren wollen Als Anfänger-Unterricht halte ich die Online-Variante nicht für vertretbar. Die endgültige Entscheidung überlasse ich jedoch dem Musik-Interessierten Für das Übe-Coaching erhalte ich eine 30-minütige Aufnahme – daraufhin erfolgt mein Feedback (Audio/Video/Text) zum Üben, den Fortschritten und der Zeiteinteilung und ein Vorschlag für das weitere Vorgehen Im Zoom-Call klären wir weitere anfallende Fragen, auch gerne mit dem Instrument Da ich seit über dreißig Jahren im Orchester für die Ergebnisse bezahlt werde, liefert so ein Gespräch Unmengen an sofort umsetzbaren Tipps und Tricks. Aus Erfahrung mehrerer Solo-Konzerte sowie einer Solo-Bläser-Position im Orchester ergeben sich sehr viele Antworten zum Thema Auftrittsvorbereitung, Umgang mit Lampenfieber u.v.m. Gedanken zum Thema Üben: Interview mit Dr.Dieter Böhm(Vera F.Birkenbihl Trainer für gehirn-gerechtes Lernen). Inzwischen über 500 Aufrufe auf Youtube.

Privater Unterricht Klarinette/Saxofon/Klavier

Kontakt telefonisch, über mein Kontaktformular, per Mail oder persönlich Bin behilflich beim Kauf eines Instruments (falls nicht vorhanden), auch Leihinstrumente sind möglich Beim ersten kostenlosen Gespräch klären wir die Ziele, Erwartungen und ich beantworte Fragen. Es besteht die Möglichkeit, Probestunden zu absolvieren. Zum näheren Kennenlernen und Ausloten des künstlerischen Miteinanders biete ich drei Probestunden zu vergünstigten Konditionen an. Meine privaten Schüler treten als Gästen bei den regelmäßig stattfindenden Klassenvorspielen im Konservatorium „Georg Philipp Telemann“ auf. Besonderer Service: Auch meine Schüler senden mir wöchentlich eine 30-minütige Audio/Video-Aufnahme – daraufhin erfolgt mein Feedback (Audio/Video/Text) zum Üben, den Fortschritten und der Zeiteinteilung

Lust auf Klarinetten- oder Saxofon-Unterricht bei Jerzy Bojanowski am Konservatorium „Georg-Philipp-Telemann“ in Magdeburg?

– Anmeldeformular downloaden – Ausfüllen – Wunschlehrer Jerzy Bojanowski eintragen – An die Mail-Adresse kaehne@ms.magdeburg.de absenden – Unterricht findet wöchentlich montags oder dienstags (30 oder 45 Minuten) statt – Es besteht die Möglichkeit, ein Instrument auszuleihen – Besonderer Service: Meine Schüler senden mir wöchentlich eine 30-minütige Audio/Video-Aufnahme – daraufhin erfolgt mein Feedback (Audio/Video/Text) zum Üben, den Fortschritten und der Zeiteinteilung – Zweimal im Schuljahr finden Klassenvorspiele statt (Sommer-Vorspiele an einem besonderen Ort) – Zusätzlich besteht das ganze Schuljahr über die Möglichkeit, während der Podiumskonzerte aufzutreten – Theorieunterricht und Ensemblespiel runden das Angebot im Konservatorium ab Fotoatelier Mentzel in Magdeburg    

Virtuelles Musik-Angebot für Schulen

Mein Name ist Jerzy Bojanowski, ich musiziere seit dreißig Jahren als Solo-Klarinettist bei der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck. In den vergangenen Jahren durfte ich mit dem Schönebecker Orchester unzählige Programme in den verschiedenen Schulen mitgestalten (Peter und der Wolf, Struwelpeter, Max und Moritz, Bilder einer Ausstellung, Wir bauen ein Orchester u.v.a.). Zusätzlich habe ich mit Solo-Auftritten in Kindergärten bis zu den Grundschulen folgende Themen musikalisch veranschaulicht: Leben und Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, sein Klarinettenkonzert, Instrumentenvorstellung (Klarinette/Saxofon/Klavier), „Aus dem Leben eines Orchestermusikers“, Frage-und-Antwort-Stunde. In allen Konzerten habe ich riesiges Interesse von den jüngsten Zuschauern erleben dürfen. Auch Wunschthemen kann ich vorbereiten, wie zum Beispiel vor einiger Zeit: „Schokolade musikalisch betrachtet“. Da meine Kollegen und ich sich  sehr lange  im Lockdown befanden, war ein persönlicher Besuch in den Schulen  und auch  nach den  Lockerungen nicht möglich. Dank Internet können die Schüler von Schleswig-Holstein bis nach Bayern das wichtige Thema „Musik“ weiterhin in ihrem Schulalltag erleben. In Zoom/Skype oder einer anderen Video-Call-Schaltung bringe ich die Musik in die Schule. Eine solche Stunde kann Abwechslung in den als belastend empfundenen Online-Unterrichtsalltag zaubern. Damit Ihr Wunsch zeitnah realisiert werden kann, teilen Sie mir bald Ihre speziellen Ideen mit! Dann kann die Live-Schaltung vom musikalischen „Oval […]

Instrument lernen und Üben geht auch „trotz Corona“ !

  Das Gute daran, es funktioniert auch überregional – die Technik machts möglich!   Üben das ist Beweise sammeln dass ich es kann. Liebe Schüler, liebe Eltern, ein berühmter Trainer der deutschen Fußballnationalmannschaft hat einmal gesagt: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Und ein Sprichwort besagt: Übung macht den Meister. Aber dass weiß Jede*r selbst am besten, der ein Musikinstrument mit Freude ernsthaft erlernen möchte. Neben meiner Tätigkeit als Solo-Klarinettist in der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck unterrichte ich seit über 20 Jahren im Konservatorium im Fach Klarinette. Bis zum März 2020 habe ich dies nahezu ausschließlich in Form von Präsenz-Unterrichtsstunden getan. Die Pandemie hat uns allen eine neue Tür zum Erlangen von Virtuosität geöffnet: Schüler*innen nehmen sich zu Hause beim Üben selbst auf und stellen diese Aufnahme auf digitalem Weg bereit. Einerseits erproben sie dabei schon ein wenig das wundervolle Gefühl eines Auftritts. Andererseits habe ich als Lehrer die Möglichkeit  in Ruhe alle gelungenen Details zu entdecken und ebenso die noch ungehobenen Leistungsreserven zu identifzieren. Nachdem ich mir die Aufnahme angehört habe, gebe ich mein Feedback in einem Audio- oder Video-Kommentar und zeige an Beispielen, was und wie noch etwas verbessert werden kann. Alle Schüler*innen, die dieses Angebot bisher genutzt […]

Üben trotz wenig Zeit

Planung ist das A und O   Immer wieder höre ich von meinen Schülern: »Diese Woche hatte ich keine Zeit zum Üben, weil …« In Anbetracht dessen, dass die meisten von den Kindern und Jugendlichen, die ein Instrument spielen, eine weiterführende Schule (sprich Gymnasium) besuchen, ist dies durchaus verständlich.  Hohe Anforderungen an die Lernenden mit regelmäßigen Leistungskontrollen, mehreren Klassenarbeiten in einer Woche und einer unübersehbaren Fülle an zu verarbeitenden Informationen lassen Schüler schon einmal rasch den Überblick über ihr Zeitlimit verlieren. Doch wie kann man trotz oder gerade wegen mangelnder Zeit den Musikschüler zu Erfolgserlebnissen führen?  Dazu fällt mir ein Beispiel ein, das ich selbst erlebt habe: Einer meiner Schüler hatte sich zur Teilnahme am Wettbewerb »Jugend Musiziert« entschieden. Logisch, dass die Vorbereitung darauf zusätzliche Zeit in Anspruch nimmt. Noch logischer, dass ich obigen Satz ebenso häufig hörte. Ich war der Verzweiflung nahe, und mein Lehrergewissen schwankte nach einiger Zeit zwischen Absage der Teilnahme (um den Schüler negative Erfahrungen zu ersparen) und Chance für den Schüler. Zusätzlich nahm mein Schützling in den Winterferien an einer Orchesterfreizeit teil. Wo sollte denn bei 6,5 Stunden anstrengender Proben am Tag noch Zeit für zusätzliches Üben sein? Nach längeren Überlegungen entschied ich mich, dem jungen Musiker die Chance zu lassen. Da ich während der Orchesterfreizeit die Gruppe der Holzbläser betreute, […]