Vorgestellt

vorgestellt

Mein Name ist Jerzy Bojanowski,

ich wurde 1967 in Lublin in Polen geboren und besuchte von 1974 bis 1986 die Musikschule meines Heimatortes Zamość. Dort erlernte ich das Klavier- und später auch das Klarinettenspiel.

Von 1986 – 1991 studierte ich an der Musikhochschule »Frederik Chopin« in Warschau. Schon während des Studiums (1990) trat ich die Stelle als 1. Solo–Klarinettist bei der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck an.

Meisterkurs-Besuche, u.a. bei Sabine Meyer, Karl Leister, Wenzel Fuchs und Eddie Daniels, zählen ebenso zu meinen Weiterbildungen wie regelmäßige Seminar-Besuche zu aktuellen musikalischen und pädagogischen Themen.

Im Jahr 2002 schloss ich erfolgreich den C–Kurs eines Kirchenmusikers ab und spiele seitdem regelmäßig Orgel in verschiedenen Magdeburger Kirchen. . Mit Werken von Mozart, Rossini, Weber, Kurpinski, Nielsen, Bruch und Francaix war ich schon häufig Solist in Konzerten der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck.

Auslandsgastspiele mit der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck führten mich u.a. nach Frankreich, Südafrika, Dänemark, Kuba, Polen, Litauen und in die Ukraine.

Außerhalb des Schönebecker Orchesters bin ich regelmäßig am Klavier, mit der Klarinette oder in anderen kammermusikalischen Formationen zu hören.

Im August 2017 musizierte ich erstmals nach 27 Jahren auf Einladung des Sinfonischen Orchesters „Namysłowiacy“ in meiner polnischen Heimatstadt Zamość. Mit einem Solo-Recital eröffnete ich u.a. das Kammermusikfestival „Per Artem ad Astra“, das unter der Schirmherrschaft des polnischen Präsidenten ausgetragen wird.

Die aktuellen Konzerttermine meines Orchesters finden Sie unter www.mitteldeutsche-kammerphilharmonie.de

**

Musik ist sein Leben und die Klarinette ist das Musikinstrument, welches Jerzy Bojanowski mit Leidenschaft spielt. Der 1967 in Lublin geborene Berufsmusiker spielt allerdings nicht nur auf der Klarinette, sondern auch auf dem Klavier. Warum aber ausgerechnet Klarinette? „Meine Mutter spielte Geige, mein Vater während seiner Armeezeit Klarinette. Es war seine Idee, parallel zum Klavierspiel Klarinette zu lernen“, so der 50-Jährige rückblickend.

In seinem Heimatort Zamość besuchte er von 1974 bis 1986 die Musikschule, wo er Klavier- und später Klarinettenunterricht bekam. Anschließend studierte Jerzy in den Jahren 1986 bis 1991 an der Musikhochschule „Frédéric Chopin“ in Warschau. Schon während seines Studiums (1990) erhielt er die Stelle als 1. Solo-Klarinettist bei der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie. Für die regelmäßige Vervollkommenung seiner Fertigkeiten auf der Klarinette sorgte eine Zeit lang Professor Gillhaus vom Salzburger Mozarteum. Im Jahr 2002 schloss Jerzy Bojanowski erfolgreich den C-Kurs eines Kirchenmusikers ab und spielt regelmäßig Orgel.  . Außerdem war er schon häufig Solist in Konzerten des Orchesters. Zu erwähnen ist, dass Jerzy Bojanowski mit Soloauftritten nicht nur Kindern „seine“ Instrumente näher bringt und das Interesse für Musik weckt.

„Ich teile die Musik nicht in unterschiedliche Genres ein. Große Freude bereitet mir das vielfältige Orchesterrepertoire“, so Bojanowski. „Besonders glücklich macht mich, dass wir so viele Menschen erreichen und bewegen können.“

Privat hört der  Magdeburger Klarinettist auch gern Jazz, Soul oder Filmmusiken. Bojanowski: „Es ist selten still bei mir.“ Der Philosoph Friedrich Nietzsche hat einmal gesagt: „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.“ Jerzy Bojanowski ergänzt: „Für mich ist ohne Musik kein Leben.“

Schönebecker Volksstimme/ 2017.07/15

 

 

Merken

Merken

Merken